GEDULD IST DIE MUTTER ALLER TUGENDEN

Anhand der Geschichte von  RB Leipzig kannst du einiges lernen 

Jetzt kommen mir sicher einige mit “RB hat doch gar keine Geschichte”, die haben sich doch erst 2009 gegründet. 

Dazu sage ich “Ja und Nein”, denn überleg mal wo du selbst 2009 warst und dann würdest du selbst auch behaupten, dass du seit dem doch sehr viel gelernt hast.

In den fast 13 Jahren Bestehen ist bei RB, oder Rasenballsport Leipzig wie man sich offiziell nennt, wirklich einiges passiert und ich werde in den nächsten Wochen auf einige Punkte näher eingehen und eine kleine Serie, basierend auf den kontrovers diskutierten Klub aus Leipzig starten,

Heute mit Punkt #1 

GEDULD IST DIE MUTTER ALLER TUGENDEN

Auch hier bin ich gerne bereit mit jedem zu Diskutieren der sagt, dass bei RB alles sehr schnell ging und Geduld nicht wirklich gelebt wird. 

Man muss hier an erster Stelle sagen, dass RB als Konstrukt nicht erst 2009 entstanden ist, sondern in Salzburg bereits seit 2005 an den Start gegangen ist. Diese Strukturen wurden in Leipzig natürlich übernommen. Man hat also hier bereits einen Vorsprung und trotzdem hat das Ganze nicht wirklich sofort funktioniert.

Klar ist man direkt im ersten Jahr von der 5. in die 4. Liga aufgestiegen, aber dort musste der Klub für drei Jahre verweilen und merken, dass es etwas Zeit braucht eine Philosophie zu entwickeln. 

In der 3. Liga ging es wiederum schnell und nur ein Jahr später stieg RB in die 2. Liga auf. Dort musste sich der Verein wieder zwei Jahre gedulden und sich erneut konsolidieren. 

Der Tipping Point

 

Mit dem Aufstieg kam dann etwas, was von Malcolm Gladwell in seinem Buch Tipping Point sehr gut beschrieben wird. Die Welle bricht und man kann diese nun wirklich nutzen und auf hohem Niveau begeisternde Performances abliefern. 

Seitdem in der 1. Liga gespielt wird, konnte sich RB einmal für die Europa League und ganze vier mal für die Champions League qualifizieren und ist dort sogar einmal bis zum Halbfinale gekommen.

Dieses Jahr ist die Performance noch nicht ganz so optimal, aber jeder weiß, es wird immer erst am Ende der Saison abgerechnet 

So und was hat das Ganze mit Social Media zu tun ? 

 

Ich habe immer noch ab und an Klienten die bei ihrem Social Media sehr schnell Resultate sehen wollen. Das ist auch irgendwie verständlich, denn man bezahlt ja schließlich Geld und hat daran entsprechende Erwartungen. 

Diese Erwartungen hatte Herr Mateschitz auch als er in das Projekt Fußball begonnen hat Geld zu investieren. Doch genau diese haben es dem Club aus Leipzig viele Jahre  sehr schwer gemacht. 

Genau das probiere ich in den Erstgesprächen den Klienten zu vermitteln. Nur weil wir heute dein Social Media übernehmen werden sich nicht morgen, übermorgen oder nächsten Monat die besten Mitarbeiter bei dir Bewerben. Bis die ersten Ergebnisse erzielt werden vergehen oft sechs bis acht Monaten, wenn man eine Nachhaltige Strategie wie Social Selling betreibt. Nachhaltige und Qualitativ hochwertige Leads ab dem ersten Post sind eine reine Utopie, die genauso Fake sind wie diese Werbungen für ein mit passivem Einkommen gestaltetes Leben.

Klar kann ich kurzfristige Erfolge mit bezahlter Werbung erzielen, aber auf Dauer geht das wirklich ins Geld. Das hat RB zB. von Anfang an sehr gut gemacht. Man hat schon immer sehr gute Talente gekauft, ausgebildet und diese dann zu wirklich stattlichen Preisen weiterverkauft. Werner Keita und Upamecano sind hier mal ein paar Beispiele.

Geduld ist aber nicht der einzige Punkt denn es ist ein Zusammenspiel aus vielen Faktoren um ein Champions League reifes Social Media zu betreiben. 

Dazu dann mehr im nächsten Post, bis zu dem ihr euch noch gedulden müsst.